zuckerwatte

SPRÜNGLI♥

ich werde jetzt von einem der schönsten momente in meinem leben berichten, hoffentlich habe ich die richtigen worte gefunden. also achtung :D

ich war bloß in einer kleinen verlassenen ecke in der züricher innenstadt, aber ich fühlte mich, als sei ich im paradies...
es war ein grauer, verregneter tag in der stadt zürich, mitten in der woche.
meine tante und ich gingen durch die stadt. Es begann gerade am Himmel zu dämmern, was man durch die triste, graue bewölkung kaum wahrgenommen hat.
die aufgequollenen Wolken entleerten sich über den köpfen der fußgänger und graue, nasse regentropfen hingen schwer und träge in der luft und plätscherten gleichmäßig auf den trüben asphalt, während in der ferne ein donner rührte.
es war, als ob eine mischung aus nebel und unbehaglichkeit in der luft lag. alle schienen in eile, aber trotzdem schien die zeit unwichtig zu sein.
obwohl die stadt voll war, konnte man kaum etwas wahrnehmen als nasse schritte und das geräusch des regens auf dem bürgersteig und nichts weiter erkennen, als silhouettenhafte schatten, die geheimnisvoll durch den grauen schleier huschten, während man selbst auch einer von ihnen war.
dieses grau in grau stand im paradoxen kontrast zu der leuchtenden weihnachtsdekoration über ihren köpfen.
wir begaben uns schutzsuchend in einen winkel der stadt, den meine tante mir unbedingt zeigen wollte.
wir gerieten durch die eingangstür eines sprüngli-cafes, von dem es heißt, dass jeder einmal dort gewesen sein muss, der die schweiz besucht.
mit dieser einfachen geste wurde ich in ein fantastisches reich wohlschmeckender feinheiten katapultiert!
durch die eingangstür konnte man nichts erkennen, aber schon beim eintreten kam mir ein so wohlbekannter, süß-herber geruch entgegen, der schwer in der luft lag und mich in den raum zu ziehen schien: hier gibt es schokolade!
völlig besessen von diesem betörenden duft atmete ich tief ein, immer gieriger diesen geruch festzuhalten, und schloss die augen. ich musste feststellen: ich wusste garnicht, dass schokolade so super riecht :>
all das geschah binnen weniger sekunden. noch völlig benebelt von dieser empfindung nahm ich das helle bimmeln eines glöckchens an der tür wahr.  es war wie eine einladung in dieses zauberreich und das glöckchen hieß mich willkommen. ich nahm warmes gemurmel wahr, das von offenbar vielen fröhlich gestimmten Menschen stammte.

ja und dann hab ich die augen aufgemacht.

[wahrscheinlich liest niemand weiter als bis hier, falls doch will ich eine warnung aussprechen: der eintrag dauert noch]

diese weiteten sich merklich und mein herz schlug schneller. von außen muss ich ausgesehen haben, wie ein kleines kind, dass geschenke unter dem weihnachtsbaum entdeckt. dieser kleine raum war die perfektion aller räume und geschäfte, die ich je in meinem leben gesehen habe. es war übersichtlich und nicht zu griß. der boden war braun weiß gekachelt. in der mitte des mit goldenem licht beleuchteten raumes befand sich ein runder verkaufstresen, um den sich heitere leute tummelten und in dem freundliche verkäufer spezialitäten verkauften. man fühlte sich zuhause. die wände waren beige...oder braun? ich kann mich nicht erinnern, denn im dämmrigen licht war in reihen, gruppen und stapeln, die bis an die decke reichten, das form gewordene glück beleuchtet (das was mich glücklich macht, zumindest :D )
der GANZE raum war randvoll gefüllt mit schokolade.
braunglänzendes gold ausgestellt in spärlich leuchtenden vitrinen, sich drehend und lockend, verpackt in glitzerne kisten, mit schleifchen verziert, gestapelt auf tresen, in tüten und in glaskästen, überall war schokolade, im ganzen raum. in tafeln, in blöcken, in flüssiger form, in pralinenschachteln und in meisterhaften kuchen.
dann erst fiel mir die wunderbare vielfältigkeit dieser schönheiten auf: es gab sie in allen farben. von weiß überzogen mit schokoladigen fäden gespickt mit nüssen, früchten, mit füllung oder roh, als form gegossen, über helles braun mit cremiger sahnehaube, auf törtchen oder als pralinen, bis hin zu dunkelbraun und beinahe schwarz. es gab alles, ALLES was mein herz begehrte, in detaillierter, feinster handarbeit gefertigt, bis zur perfektion. harmoniespiele von matten und glänzenden tafeln und schokoladigen, sich auftürmenden kunstwerken. die viele schokolade in den vitrinen wirkte wie teurer schmuck und reichte aus, um dem ganzen raum seine atmosphäre zu verleihen, dekoration war sie selbst.
als sich in mir gerade ein riesiger unkotrollierter besitzzwang entfachte, entdeckte ich eine neue köstlichkeit: die wohlbekannten luxemburgerli: das sind unglaublich köstliche (wie ich später selbst erprobt habe), kleine spezialitäten, die die form eines hamburgers haben. das ist eine lockere, im mund fast schwerelose leichte creme in einer bestimmten geschmacksrichtung zwischen zwei weichen, plätzchenartigen "brötchen", die zusammen ein wahres geschmacksfeuerwerk entfachen. und es gab sie in unzähligen farben und den exotischsten geschmacksrichtungen, die hinter glaswänden gelb, grün, pink, lila, bräunlich, weiß... und verziert leuchteten. der goldene schein ließ sie kostbar und köstlich wirken, gefehlt hätte nurnoch eine engelsmelodie ♥
wir haben uns die schönsten kunstwerke zugelegt, aber es war ein entsetzliches leiden, sich entscheiden zu müssen. dieses leid wurde jedoch verworfen, als ich diese wunderwerke probierte. unglaublich, dass ein so kleines stückchen etwas so viele gefühle aufeinmal hervorrufen kann, wenn es zart auf der zunge zergeht.
diese komposition aus zutaten war perfekt aufeinander abgestimmt und erweiterte durch exotische mischung mein empfinden für geschmack von schokolade und süßen leckereien, man hat quasi mit allen sinnen gegessen :0
leider sind wir meiner meinung nach viel zu schnell wieder da raus gegangen, aber ich bin mir sicher, dass ich da nicht zum letzen mal gewesen bin ♥ (huh, abruptes ende :O )

14.1.10 20:32


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
codes & Bild & lay
Gratis bloggen bei
myblog.de