eintrag von vorgestern, heute publiziert und ergänzt :>

05.08.10
ich komm grad zurück aussem "surfing"-urlaub in hindeloopen

eigentlich habe ich auch garkeine lust zu bloggen oder irgendwem meine gedanken mitzuteilen, allein schon, weil ich seit heute morgen derbst schlechte laune habe. mir schwirrt aber soviel im kopf herum, dass ich beschlossen habe, mich hier mal eben meiner wirren gedankenkotze zu entledigen, piepegal ob das irgendwer zur kenntnis nimmt und liest; danach werde ich mich weiter in meine schlechte laune reinsteigern, mich meiner unergründlichen fresssucht hingeben und mir mindestens 3 streifen von jurassic park reinpfeifen. ich geb zu: ich steh auf jurassic park. und keiner erzählt mir was anderes! >:O

 SO.
wenn man aus soeinem urlaub kommt, ist man wie ich heute kaputt und müde, unfähig zu sprechen oder was zu sagen, sich in irgendeiner weise zu bewegen oder nützlich zu machen. also hänge ich rum wie son träger schwerer klotz; auf konversationen eher ablehnend reagierend, im gegensatz zu  meinem bruder, (der übrigens genauso schlecht gleaunt ist wie ich, weswegen wir uns den ganzen tag lang schon anpissen) verziehe ich mich also in mein zimmer und lasse die letzten ca 2 wochen revue passieren.
das erste was mir auffällt ist: irgendwie kann es garnicht sein, dass schonwieder 2 wochen verstrichen sind, was hab ich gemacht in dieser zeit? was herrgottnochmal hab ich gemacht :D es kommt mir igendwie vor wie gestern, als ich gegangen bin um für 12 tage nach hindeloopen zu verreisen, um auch mal ein bisschen surfen zu lernen:
ich muss sagen, dass mir die abgescheidenheit von medien und allem möglichen, auch von stress und so gut getan hat. obwohl ich meine freunde sehr vermisst habe, hab  ich irgendwann mein lippstädter leben ausgeblendet und zwar nicht vergessen, aber zurückgestellt.
ich finds eigentlich mal schön, sich keinen pflichten stellen zu müssen, machen zu können was man will und neue leute kennen zu lernen, und alte lieb/bekanntschaften wieder zu treffen.
ich hab folgende erkenntnis gewonnen: wenn man an einem anderen ort ist, vergeht die zeit auch anders :D und wenn man nach hause kommt, denkt man, man wär garnicht weg gewesen. aber man freut sich irgendwie, sein zimmer genauso vorzufinden, wie man es verlassen hat. schluss mit dem geschwafel.

son urlaub bringt viel zeit zum nachdenken und zeit für einen selber mit sich, verbunden mit neuen erkenntnissen über das leben und sich selbst, so kitschig das jetzt klingen mag :D aber wenn man am strand sitzt und zur ruhe kommt und alles idyllisch ist, drängt sich das gewissermaßen auf und man lässt es passieren, ohne sich dagegen zu wehren.

man kommt wirklich wirklich mal zur ruhe und kann sich mit kram beschäftigen. vorher hatte ich panische angst vor langeweile. aber diese war total unbegründet.

leider musste ich auch feststellen, dass mein charakter wieder mal ziemlich verbesserungswürdig geworden ist, in den zwei jahren wo ich weniger zeit hatte über irgendwie sowas nachzudenken; in den 2 jahren, die ich keinen abgeschiendenen urlaub gemacht habe, in denen ich eigentlich mehr oder weniger immer auf achse war^^ und in denen ich nicht über grüne wiesen spaziert bin, meine füße in den sand gegraben habe, der kindheits- und jugendgeschichten erzählt (scheiße wie kitschig! :D ) mit frühen kindheitsfreunden wie früher im hafen ein softeis geschleckt oder mit ihnen am strand gelabert und gepennt habe. (achja, hier lässt sich anbringen dass wir früher immer zum surfen dahin gefahren sind, einmal im jahr oder zweimal, deswegen das ganze laberlaber). mir fällt grad auf dass ich mich anhöre wie eine alte frau, die auf ihre jugendzeit zurückblickt. abstrus, weil ich mich ja mitten drin befinde :D
irgendwie urteile ich ziemlich schnell über personen und mache mir weniger gedanken über mich selber,
mir ist zudem aufgefallen, dass ich ziemlich schnell ziemlich verwundbar bin, eine harte schale aber einen weichen kern habe, scheu bin, überheblich und leichtgläubig, oberflächlich, naiv und kitschig, und dies oft hinter kühler emotionslosigkeit verstecke, auch wenn ich es nicht wahrhaben will :D aber ich will jetzt mal niemanden mit meinen charakterlichen macken bequatschen, und ich hab auch grad selber keine lust mehr weiter darüber nachzudenken, weil mich das noch mehr anpisst :D und das schlimme ist, ich kann nichts dagegen tun. ich bin manchmal verkitscht, zu verträumt, bin mit planlosigkeit was z.b. meine zukunft angeht überfordert und eigentlich völlig ungeeignet, schon in die erwachsenenwelt einzutreten. leider ist es aber bald soweit >:O ich befürchte ich hab grad sowas wie ne midlifecrisis vor dem 18. lebensjahr :D aber was soll sich denn eigentlich großartig verändern? ich steiger mich sicher wieder nur in irgendwas rein.

außerdem musste ich feststellen, wie schnell sich alte freunde etc von 2 jahren verändern können, wie man sich sebst verändert, wie man irgendwie nichtmehr auf der selbern wellenlänge schwimmt und diese erst wieder finden muss; und dass aber trotzdem irgendwie alles wie früher ist, wenn man erstmal die richtige sequenz wieder gefunden hat.

so fertig mit emotionen und erinnerungen auskotzen :D
----------------------
07.08.10

yaaaay morgen gehts ab nach zürich mit bennet, marie und aysha, ich freue mich schon sehr, es wird sicher unglaublich tollo :>

image

5.8.10 22:05


Werbung


codes & Bild & lay
Gratis bloggen bei
myblog.de