AAAAAACTION!!!

endlich sitze ich entspannt vor dem PC, mit einer heißen tasse tee und der gewissheit, dass das heute ein wirklich laaanger tag war!

er begann mit einem gefühlscocktail aus bedrückender unsicherheit zu wenig gelernt zu haben, sowie gleichgültigkeit und selbstsicherheit, weil ich ja nicht wirklich der typ für prüfungsangst bin. trotzdem empfand ich ein gefühl von zweifel, welcher diesem cocktail einen bitteren geschmack beifügte: ich wusste ja nicht was auf mich zukommt.
bis gestern abend haben mich meine fahrbögen regelrecht verfolgt. tagsüber starrten sie in form von labberigen gelben pappigen schuldgefühlen von allen seiten zu mir her, weil ich erst 2 tage vor der theorieprüfung angefangen habe zu lernen. nachts verfolgten sie mich dann in meinen träumen und ließen mich zu ihnen sprechen.

glücklicherweise (je nachdem wie man das betrachtet) sollte heute morgen die theorieprüfung als heiland und erlöser mein gehirn erleichtern und den stress vertreiben.

natürlich sollte es erstmal nicht so sein. wie vielleicht bekannt ist, laufen bei mir völlig alltägliche sachen niemals alltäglich ab. das heißt in etwa, dass mir immer irgendeine unvorsichtigkeit ein beinchen stellt, während ich gewissenlos durchs leben tapsele.

so fuhren meine mutter und ich heute morgen zum TÜV-gelände, wo laut fahrlehrer die prüfung stattfinden sollte, sofern ich das richtig verstanden habe.
dort wurden wir 10 minuten vollgeregnet, es war schon 20 vor 8 und ich bekam langsam panik, weil kein schwein da war und, wie es das schicksal so will, niemand, den man nach einer auskunft fragen konnte.
ich hab langsam irgendwie stress geschoben, weil noch viel mehr leute mit mir heute hätten geprüft werden sollen.
ich schon voll am verzweifeln und mein gefühl der aufregung und angst ist schlagartig umgeschlagen in eine immense panik und unruhe, gemischt mit angespannter entnervung meiner eigenen persönlichkeit.
meine mama wurde ebenfalls unruhig. also fuhren wir durch die gegend um zu watchen, ob wir tatsächlich richtig waren.
mittlerweile waren wir beide schon relativ angepisst. ich hab voll panik gekriegt, dass ich 65 euro fürs nasswerden bezahlen muss oder dass ich zu spät komme und nichtmehr reingelassen werde, vorausgesetzt wir finden den geheimen ort.
meine mama trieb die zweifel an meiner fähigkeit, zuzuhören deutlich in die höhe und unterstützte dieses gefühl durch folgende aussage:
"meeeeiin gott, und das alles nur weil du wie immer nie richtig zuhörst! das hast du dir selber zuzuschreiben, du bist immer so unaufmerksam, man man man."
eigentlich hat sie mit dem größten teil der predigt ja nicht unrecht: intensiv zuhören fällt nicht unter die sachen, die ich sehr gern mache, deswegen habe ich echt gezweifelt, ob das was der typ gestern zu mir gesagt hat, tatsächlich TÜV war... aber nein. das kann nicht sein. sooo abwesend bin ich jetzt auch nicht. ich ging kurz in schlafmodus und durchwühlte mein gehirn in der "jegliche jemals aufgeschnappte wörter, die ähnlich wie TÜV klingen"-kategorie. ich kam zu keinem schluss, also sagte ich zu ihr
"da war soeine die hat gesagt, dass die straße was mit W heißt und irgendwie 70." ha! ich kann wohl zuhören, schrie nun mein gedächtnis.

wir sind dann noch ne weile durch die gegend gecruisert,bis ich entschlossen sagte "das muss da sein. das ist doch der einzige tüv hier, hier ist auch wasserturm, die straße fängt auch mit W an, und so blöd bin doch nicht. der hat tüv gesagt."

und siehe da:aufeinmal standen da ne menge leute. an sonem container. ich kann mich nun stolz  zu den wichtigen leuten zählen, die sagen können, dass sie jemals in ihrem leben stress und sorge hatten, wegen einem container.

mir ist sofort ein stein vom herzen gefallen, meine zweifel waren verflogen und ich (und wahrscheinlich auch meine mama) war erstaunt, dass ich echt richtig zugehört habe. also hab ich mich in den regen geschwungen und lustig mitgestanden. dann durften wir in den container mit computern.
"super, das wird leicht!" freute sich die pseudo-theoriestreber-alina..."oh, nicht super, der bogen den ich da ausfülle besteht ausschließlich nur aus fragen, die ich mir beim lernen als schwer markiert habe..." sagte unsicherheits-alina. die fragen kannte ich, aber die mir einst vertrauten bilder wikten im bildschirmlicht unfreundlich und bedrohlich. und noch dramatischer: ich vergaß bei nicht wenigen die antworten!ich gestehe ein: ich kam mir etwas verarscht vor, aber langsam gewöhne ich mich dran, dass heute irgendwie scheiße war.
der stress war groß, ich wollte lieber doch noch lernen. ich bemerkte, dass in diesem raum, vielleicht sogar an meinem platz schon etliche leute ne fette niederlage reingedrückt bekommen haben müssen, das breuhigte mich nicht gerade, vielleicht reihe ich mich auch noch da ein?...

ich machte kreuze und markierte ohne ende, aber die anzahl der fragen die noch blieben wurde einfach nicht kleiner...noch 15. what? ich bin jetzt schon am verzweifeln...was zum henker ist eine rückfahrsperre nochmal? noch 12 fragen??? "wie viel liter wasser können bereits durch einen tropfen öl ungenießbar werden" provoziert mir der computer frech entgegen. BITTE? ich will keine ausbildung zum koch, ich will hier auch nicht umweltschützer werden, ich will nur meinen führerschein! immernoch 7 fragen?? die ersten leute haben bereits ihre prüfung bestanden, als ich noch bei frage 22 war. das klicken der mäuse (?) hat mich wahnisnnig gemacht. irgendwie kam ich mir echt fehl am platz vor und ich bereute wiedermeinmal, dass ich es einfach nicht hinkriege, zur richtigen zeit anzufangen, zu lernen. ich konnte mich kaum überwinden, den "weiter"-button zu klicken und damit zu enthüllen, welche schelmische, heimtückische und mit sicherheit absichtlich schwer ausgesuchte frage als nächstes auf mich lauern würde. irgendwo sitzt einer, der kann mich nicht leiden, der sorgt dafür, dass sowas immer mir passiert.
als ich am ende des bogens völlig verzweifelte und mit der todsicherern sicherheit, nicht zu bestehen, auf den roten "abgabe"-button klickte, wusste ich noch nicht, dass ich mir umsonst sorgen gemacht habe. aber ist ja immer so. wie immer habe ich die situation völlig übertrieben. der gipfel wäre aber gewesen, wenn ich als einzige durchgefallen wäre, was garnicht so unwahscheinlich war, weil mir sowas immer passiert.
"das reicht noch" hat der unfreundliche typ zu mir gesagt. hab nicht gemerkt dass der mit mir sprach. ich glaube er hatte eine brille, vielleicht auch nicht. vielleicht hatte er eine graue weste an. irgendwie kam mir die ganze szenerie komisch vor. ich hab das garnicht richtig wahrgenommen. leider gottes machte mich das weiße bestanden-papier, welches von nun an die pappigen fahrbögen für immer verdammen und unsere unschöne beziehung zerstören würde, auch nicht besonders froh. ich habs einfach genommen und hab jetzt immernoch stress aufgeladen. schätze es muss sich erst einstellen. aber ich habe bestäänden, nur irgendwie macht das mein leben jetzt auch nicht anders. ich glaube wirklich wirbel kann man erst um die praktische prüfung machen :D

dann in der schule durfte ich mich über 11 stunden unterricht freuen, mit sehr männlichen sportlern. die luft war erfüllt von testosteron, welches man anstatt von sauerstoff einatmete ♥ denn wir spielten fußball, und alle jungs meinten, ihre harte männliche (?)  seite an den tag legen zu müssen und zu foulen, drängeln, fetzen, spucken, fluchen und so weiter. ich war froh, dass ich überhaupt wusste, in welches team ich gehöre, ich finde das ist schon eine leistung.

genügende davonne! salüt

11.11.09 20:13


Werbung


 [eine Seite weiter]
codes & Bild & lay
Gratis bloggen bei
myblog.de